Jahrgang 5-6 - www.kgs-tornesch.de

Klaus-Groth-Schule Tornesch

Gemeinschaftsschule mit Oberstufe

.

Die Gestaltung des Übergangs in die weiterführende Schule

im Schuljahr 2020/21

Jahrgang 5/6 an der KGST

Jahrgang5/6 

Sich orientieren und nicht verlaufen

Der 5. und 6. Jahrgang widmet sich an unserer Schule neben dem herkömmlichen Unterricht der Neuorientierung an der weiterführenden Schule nach dem vierjährigen Besuch einer Grundschule.  Insbesondere die ersten Wochen und Monate dienen der Orientierung in einem wesentlich größeren Schulsystem, dem Gebäude und dem sozialen Gefüge unserer Schule. Im Unterricht werden die in der Grundschule erlernten Fähigkeiten wiederholt, gefestigt und weiterentwickelt. Eine neue Klassengemeinschaft entsteht. Der 5. Jahrgang wird Teil der Schulgemeinschaft.

Offene Bildungswege

Die Klaus-Groth-Schule Tornesch ist eine Gemeinschaftsschule mit Oberstufe, an der alle allgemeinbildenden Schulabschlüsse erworben werden können (Förderschulabschluss, Erster Allgemeinbildender Abschluss, Mittlerer Bildungsabschluss, Fachabitur, Allgemeine Hochschulreife (Abitur).

Das heißt, wir sind eine Schule für alle Schüler*innen und unser Ziel ist es, dass möglichst kein Schüler die Schule ohne Abschluss verlässt und die Jugendlichen zu einem höchstmöglichen Schulabschluss geführt werden.

An der Klaus-Groth-Schule gibt es keine Orientierungsstufe, an deren Ende eine Entscheidung über die weitere Schullaufbahn steht. Die Schüler*innen

entwickeln ganz in Ruhe über die gesamte Schulzeit ihre Begabungen und Fertigkeiten. Dies geschieht in einem binnendifferenzierenden Unterricht, der den verschiedenen  Fähigkeiten gerecht wird.

Individuelle Förderung

Wir unterrichten unsere Schülerinnen und Schüler nach den neuesten Bildungsstandards und Fachanforderungen. Ausschlaggebend ist die individuelle Leistungsfähigkeit der Schülerinnen und Schüler, deren fortschreitende Entwicklung mit vielen Anregungen und Angeboten zum eigenverantwortlichen Arbeiten begleitet wird. Unsere Schule schafft eine angstfreie Lernatmosphäre und folgt dem Prinzip „Fördern und Fordern statt Auslesen“.

Pro Jahrgang gibt es ein bis zwei Integrationsklassen, in denen Kinder mit sonderpädagogischem Förderbedarf gemeinsam mit Kindern ohne Förderbedarf unterrichtet werden.

In jeder Klasse befinden sich also Schüler*innen nahezu aller Niveaus.
Der Lernfortschritt wird individuell unter anderem in Form von Lernentwicklungsgesprächen, die zweimal im Jahr stattfinden, zurückgemeldet. Bis zum Ende der 6. Klasse werden Leistungen nicht mit Noten, sondern anhand von kompetenzorientierten Berichtszeugnissen bewertet. Es wird ein Vertrauensverhältnis zwischen Lernenden und Lehrenden und Vertrauen in die Entwicklung der eigenen Leistungsfähigkeit aufgebaut.

Erst ab dem 8. Schuljahr erhält jede Schülerin und jeder Schüler eine Prognose über den voraussichtlichen Schulabschluss. Diese Prognose wird einmal im Jahr überprüft und gegebenenfalls verändert. Ein Sitzenbleiben gibt es bis zur Klasse 9 nicht.

Zusammenarbeit mit den Eltern

In allen Belangen ist uns eine enge Zusammenarbeit mit den Eltern und anderen Partnern wichtig, um den Schüler*innen einen guten Erfolg in ihrer Schullaufbahn zu ermöglichen. Die Schüler*innen führen ein Schultagebuch, das unter anderem der schnelleren und unkomplizierten Kommunikation mit den Eltern dient.

Blick ins Tagebuch... ( pdf-Dokument Dokument Größe ca. 1,2 MB)

Regelmäßige Gespräche, Beratung und der Austausch in den entsprechenden Gremien der Schule (z.B. im Schulelternbeirat) sowie gemeinsame Aktivitäten sorgen für einen engen Kontakt zwischen allen Beteiligten.

Weitere Maßnahmen zur Unterstützung der individuellen Förderung sind z.B.:

  1. Doppelte Klassenlehrerschaft: Alle fünften und sechsten Klassen haben nach Möglichkeit zwei Klassenlehrer/innen.
  2. Der Klassenrat: Im Klassenrat fassen die Schüler *innen einer Klasse auf demokratische Weise Beschlüsse, die die Belange der Klassengemeinschaft betreffen.
  3. Die ELZ: In der Eigenlernzeit trainieren die Schüler*innen das selbstständige Lernen und organisieren es mit Hilfe der Lehrkräfte planvoll.
  4. Patenschaften: Schüler*innen des 12.Jahrgangs stellen sich als Paten für die Fünftklässler zur Verfügung und begleiten sie vor allem in der Orientierungsphase.
  5. Konfliktlotsen: Die KGST bildet regelmäßig Konfliktlotsen aus, die insbesondere in den unteren Jahrgängen sinnvoll unterstützend wirken.
  6. LRS-Förderung: Es bestehen sowohl den Unterricht begleitende Förderkurse für anerkannte Legastheniker als auch Förder- und Lesestunden, die von Seiten der von Eltern selbst organisierten Initiative FELS durchgeführt werden.
  7. Schulsozialarbeit: Unsere Schülerinnen und Schüler, deren Eltern und auch die Lehrkräfte werden pädagogisch von den Schulsozialarbeitern unterstützt.
  8. Klassenfahrt: Am Beginn des 6. Jahrgangs findet die erste Klassenfahrt an der KGST statt, die unter anderem der Festigung und Intensivierung der inzwischen entstandenen Klassengemeinschaft dient.
  9. Lernentwicklungsgespräche: Einmal im Halbjahr haben die Eltern und Schüler die Gelegenheit, in einem Lernentwicklungsgespräch sich mit den Klassenlehrern und den Fachlehrern z.B. über das Berichtszeugnis und eine evtl. zu erwartende Schullaufbahn ausführlich auszutauschen.
  10. Vorhabenwochen: Dreimal im Jahr findet an der KGST eine Vorhabenwoche statt, in der wir zu einem festgelegten Projektthema handlungorientiert arbeiten. In dieser Woche ist der gewohnte Stundenplan außer Kraft gesetzt.

Der gebundene Ganztag – die KGS-Stunden

Die KGST ist eine gebundene Ganztagsschule. Das bedeutet, dass wir neben dem herkömmlichen Unterricht ein für die Schüler verpflichtendes Freizeitangebot bereit- halten. Zweimal in der Woche für jeweils eine Schulstunde besuchen die Schüler*innen daher einen Freizeitkurs, in dem sie sich in den unterschiedlichsten Bereichen (Sport, kreatives Arbeiten, naturwissenschaftliches Experimentieren, Kunst, Musik…) ausprobieren und ihre Zeit sinnvoll gestalten. Außerdem bieten wir in dieser Zeit Förder- und Forderkurse in den Fächern Deutsch, Englisch und Mathematik an. Auch die Rechtschreibförderung für Legastheniker befindet sich in dieser Zeitschiene.

Neben dem gebundenen Ganztagsangebot gibt es auch an unserer Schule zahlreiche Arbeitsgemeinschaften, die nach dem Unterricht stattfinden und deren Besuch freiwillig ist.

Weitere Informationen über unsere Schule und z.B. den Anmeldezeitraum erhalten Sie an anderen Stellen dieser Homepage und am Elterninformationsabend am Montag, d. 10.2.2020, um 19.00 Uhr  in der Mensa der KGST.
Besuchen Sie auch gern unseren Tag der offenen Tür am Freitag, d. 14.2.2020, von 15.00-17.30 Uhr.
Wenn Sie ein Beratungsgespräch wünschen, können Sie sich im Sekretariat für die Sprechstunde bei Frau Kuik anmelden oder direkt Kontakt aufnehmen über E-Mail oder nutzen Sie unser Kontaktformular...

Wir freuen uns auf Sie und Ihre Kinder!

Gundula Kuik
Koordinatorin des 5. und 6. Jahrgangs

Dieser Artikel wurde bereits 14850 mal angesehen.

Powered by Papoo 2012
1040506 Besucher