Informationen an die Eltern des 5. und 6. Jahrgangs - www.kgs-tornesch.de

Klaus-Groth-Schule Tornesch

Gemeinschaftsschule mit Oberstufe

www.kgs-tornesch.de > Informationen an die Eltern des 5. und 6. Jahrgangs
.

Informationen an die Eltern des 5. und 6. Jahrgangs

Liebe Eltern der 5. und 6. Klassen,

sicherlich haben Sie bereits erfahren, dass der Unterricht an allen Schulen des Landes Schleswig-Holstein in den nächsten zwei Wochen ausfällt, um die Verbreitung des Coronavirus einzudämmen. Für die Schüler*innen der 5. und 6. Klassen sollen die Schulen allerdings einen schulischen Notbetrieb aufrechterhalten. Dies soll zunächst bis zum Mittwoch geschehen. Im Laufe des Mittwochs erfahren wir dann, ob diese Maßnahme bis zu den Osterferien verlängert wird. An dieser schulischen Betreuungsmaßnahme dürfen aber nur Schüler*innen teilnehmen, „deren beide Erziehungsberechtigten in einem Bereich tätig sind, der für die Aufrechterhaltung der wichtigen Infrastrukturen notwendig und systemrelevant ist, und diese Eltern keine Alternativ-Betreuung ihrer Kinder organisieren können. Zu diesen Arbeitsbereichen gehören beispielsweise die Infrastruktur des Gesundheitsbereiches (u.a. Kliniken, Pflege, Unternehmen für Medizinprodukte), Versorgung (Energie, Wasser, Lebensmittel, Arznei), Justiz, Polizei, Feuerwehr, Erzieherinnen/er, Lehrerinnen/er.“ Dies schränkt den Kreis der in Frage kommenden Kinder und Jugendlichen wieder erheblich ein.

Für unsere Schule ist zunächst folgendes geplant:

Da am Montag ein Schulentwicklungstag geplant war und eine schulische Betreuung ohnehin nicht gewährleistet war, so dass sich Eltern schon andere Betreuungsmöglichkeiten organisiert haben, nutzen wir diesen Tag, um unser Betreuungsangebot zu planen. Die Schüler*innen der 5. und 6. Klassen werden während der regulären Unterrichtszeit betreut und zwar für Dienstag von 08:30 Uhr bis 13:40 Uhr und für Mittwoch von 08:30 bis 15:30 Uhr. Bitte teilen Sie mir bis spätestens Montag, 10:00 Uhr per Mail mit (wa@kgs-tornesch.de), dass Sie die beruflichen Voraussetzungen erfüllen und auf die schulische Betreuung angewiesen sind. Ich möchte Ihnen aber zu bedenken geben, dass derzeit jeder, also auch Ihre Kinder, die Zahl der sozialen Kontakte möglichst gering halten soll, um eine Ansteckungsgefahr so klein wie möglich zu halten. Vor diesem Hintergrund ist es vielleicht ratsamer, wenn Sie eine Betreuung bei einem Freund, einem Mitschüler oder einem Verwandten organisieren könnten, da Ihr Kind dann mit weniger Menschen in direkten Kontakt kommt, als wenn es mit 15 oder 20 oder vielleicht 30 anderen Jugendlichen der 5. und 6. Klassen den Tag in der KGST verbringt. Bitte denken Sie aber auch daran, dass die Großeltern als Kinderbetreuung in Zeiten von Corona ungeeignet sein können, da diese aufgrund ihres Alters zur Gruppe von möglichen Risikopatienten gehören können.

Andreas Waldowsky

   (Schulleiter)

Dieser Artikel wurde bereits 66 mal angesehen.

Untermenü

Powered by Papoo 2012
1000540 Besucher